Dienstag, 24. April 2007

gerädert


Gerädert, das ist für mich nicht unbedingt etwas Negatives. Ich empfinde es als etwas sehr Anstrengendes, daß oft die Folge einer Überschätzung der eigenen Kräfte ist. Aber wenn ich danach völlig geschafft, gerädert bin, freue ich mich meist darüber, was ich geleistet habe und genieße dann die Ruhe nach dem Sturm.
Der Hintergrund ist mit Organza und Chiffon gebondet und mit ein wenig Silkpaper aufgelockert und bestickt. Die Zahnräder sind die Sterne von Zwirn, die ich golden eingesprüht habe. Die kleinen Räder sind aus einem alten Wecker. Die Steine sind aufgesticktes Tyvec. Bildlich läuft ein kleiner Zweig durch die Räder. Ein Stein liegt schwer darauf. Aber nach all der Tortour richtet sich der Zweig wieder auf und bekommt frisches Grün.

Kommentare:

Beate Knappe hat gesagt…

Klasse einfach nur Klase.

Peggy hat gesagt…

Wundervolle Interpretation
LG Peggy